Efeu


Efeu kennt jeder – und wahrscheinlich hat auch jeder eine Meinung zu dieser Liane. Ich persönlich zähle ihn eher zu meinen gärtnerischen Plagen, aber er hat durchaus seine Vorzüge – und ist darüber hinaus ein interessantes Gewächs.

Zum Beispiel seine Herkunft. Efeu gehört zu den Araliengewächsen, eine Familie mit tropisch-suptropischer Verbreitung, die – mal abgesehen von der sparrigen Büro- und Zimmerpflanze Schefflera – in Mitteleuropa sonst nicht vorkommt. Was hat also den Efeu hierher verschlagen? Man könnte sagen: Er ist ein Überlebender, denn ursprünglich war er mal ein Bewohner der tropischer Regenwälder, die sich im Tertiär bei uns ausgebreitet hatten. Darauf weisen auch die lang ausgezogenen Blattspitzen, die sogenannten Träufelspitzen, hin, die viele Regenwaldgewächse aufweisen, um die enormen Niederschlagsmengen schneller von den Blattoberflächen abzuleiten. Als dann mit dem einsetzenden Eiszeitalter vor 2,6 Millionen Jahren die Temperaturen deutlich sanken, hat er das – zäh wie er ist – gut überstanden und ist seither Teil unserer Wildpflanzenflora.

Efeu im Garten ist nicht unproblematisch, denn als Wurzelkletterer erklimmt er mühelos jeden Stamm und jede Mauer. Dass er dabei fachgerecht verputzte Oberflächen oder Fugen beschädigt ist allerdings ein Gerücht. Risse und Spalten werden aber sofort genutzt, um die aufstrebende Pflanze besser zu verankern. Und dann gibt es noch die über den Boden kriechenden Triebe, die oft unbemerkt durch die Beete wandern, um dann plötzlich an unerwarteten Stellen wieder aufzutauchen.

Dennoch, für mich gibt es eine Sache, die ihn sehr wertvoll macht: Die Blütezeit ist ein Fest für Insekten! Ach, der blüht auch? Aber klar, allerdings müssen die Pflanzen ein gewisses Alter haben. Die Blüten selbst sind eher unauffällig gelblich-grün, was darauf schließen lässt, dass die Besucher vor allem vom Geruch angelockt werden. Sie finden sich in Scharen ein, viele Wespenarten, aber auch Fliegen, Schwebfliegen, Blattwespen und Wildbienen. Hummeln und Honigbienen, die sonst häufige Bestäuber sind, meiden die Pflanze aber offenbar. Die Blütezeit beginnt im September und dauert etwa vier Wochen. Bevor sich im Anschluss die blauen Beerenfrüchte bilden, schneide ich meinen großen Busch wieder in Form, das hemmt wenigstens diesen Weg der weiteren Verbreitung.


Deutscher Name:Efeu
Wissenschaftl. Name:Hedera helix L.
Familie:Araliaceae (Araliengewächse)

Einige Besucher

Schwebfliege
Fliege
Wespe
Blattwespe