Pavillonzimmer

Dieses Gartenzimmer wird von einem Pavillon aus vor-sich-hinrostendem Eisen dominiert. Es ist einer der wärmsten und trockensten Orte im Garten. Der Pavillon wird von zwei Glyzinien rechts und links vom Eingang sowie einer Clematis zugewuchert.

Hinter dem Pavillon ist der Platz der Baumfarne, die im Schutz der hohen Mauern prächtig gedeihen. Da sie frostempfindlich sind, stehen sie in großen Töpfen. Sie wachsen hier gemeinsam mit ihren krautigen Verwandten und anderen Schattenliebhabern.

Das Gartenbett – scherzhaft „Eremitage“ genannt – gegenüber dem Pavillon liegt hingegen voll in der Sonne. Eine Muskatrebe hat sich über das Dach ausgebreitet und produziert fleißig schmackhafte Trauben. Es ist der Lieblingsplatz, der schon früh im Jahr und bis in den Herbst hinein genutzt werden kann.