2018

Garten minus Zäune


Als mich Julia Dillmann vom Theaterkollektiv pierre.vers fragte, ob ich meinen Garten für ein Projekt zur Verfügung stellen würden, war ich ziemlich skeptisch. Das Stück sollte im Rahmen des Asphalt Festivals gezeigt werden. Die Idee war, eine Tour durch verschiedene Formen urbanen Grüns zu unternehmen, und Davids Garten sollte eine von mehreren Stationen dabei sein.

Ich hatte Bedenken, ob die angedachten 50 Personen pro Abend überhaupt hinein passen würden. Er wächst ja im Lauf des Jahres ziemlich zu. Gut, dass ich zugestimmt habe, denn es wurde eine Erfahrung der besonderen Art.

Christa Fluck schrieb in ihrer Kritik für theater:pur über Davids Garten :

Die nächste Station an der Mülheimer Straße ist eine wahre Überraschung: durch einen begrünten Säulengang und einen ganz normalen Hausflur gelangen wir in ein Zaubergärtchen: üppige, exotische Gewächse, ein kleiner Tümpel, Schildkröten, buntblühende Blumen und Sträucher. Ein verwunschener Platz, nicht größer als 150 oder 200 qm, eingezwängt zwischen Häuserfassaden und Mauern, völlig asymmetrisch, verträumt.