Garten-Primel


Ein Artikel über Primeln? Aber ja! Primeln gelten als zwar als unerreicht trutschig, sind aber wichtige Nektarquellen im zeitigen Frühling.

Das Exemplar auf dem Bild kommt dem Erscheinungsbild der Stängellosen Schlüsselblume (Primula vulgaris HUDS.), der Stammform unserer Garten-Primeln, noch sehr nah. Es handelt sich aber dennoch wahrscheinlich um eine Zuchtform. Die Exemplare in Davids Garten sind nämlich allesamt Abkömmlinge aus einer aufgegebenen Gärtnerei im Alpenvorland. Es war ein denkwürdiges Bild: Das Gewächshaus war teilweise eingefallen und überall, im Innern und drumherum, blühten die Primeln in allen Pastelltönen von cremeweiß bis tiefpink. Es sah aus, als hätten sie sich befreit. Ich habe dann – verbotenerweise – einige Pflanzen ausgegraben und mitgenommen. Das ist inzwischen über 20 Jahre her, aber es ist nicht ausgeschlossen, das noch ein paar Originale von damals im Garten wachsen, denn sie können durchaus alt werden.

Primeln lassen sich gut kreuzen und so werden immer wieder neue Farbkombinationen und Wuchsformen gezüchtet, die dann gerne als knallige Frühlingsboten Fensterbänke und Balkonkästen zieren. Diese Hybriden sind zwar etwas empfindlicher als die Sorten, die den Wildtypen näher stehen, aber wer einen Garten hat kann einen Versuch wagen und sie nach der Blüte auspflanzen. Nach einem langen Winter ist jeder Farbtupfer willkommen.


Deutscher Name:Garten-Primel
Wissenschaftl. Name:Primula vulgaris-Hybride
Familie:Primulaceae (Primelgewächse)

Garten-Primel (Primula vulgaris-Hybride), rosafarben