Narzissen


Blühende Narzissen im Topf sind zu einem Massenphänomen geworden. Selbst Supermärkte führen sie im späten Winter im Sortiment. Das haben sie ihrer Schönheit und der langen Blütezeit zu verdanken.

Ich bin ein Fan der kleinwüchsigen Sorten. Das Foto zeigt vermutlich “Tête-à-Tête”, die kaum höher als 20 cm wird. Sie stehen stabiler als die höheren Sorten und blühen auch etwas früher.

Im Garten sind die Pflanzen völlig unkompliziert. Als Zwiebelgewächse lassen sie sich wunderbar als “untere Etage” zusätzlich in die Staudenbeete pflanzen. Bevor letztere überhaupt voll ausgetrieben haben ist bei den Narzissen schon alles gelaufen und die Pflanzen ziehen wieder ein. Besonders hübsch sind gemeinsame Pflanzungen mit Blausternen (Scilla).

Die meisten Sorten bilden keine Samen, aber die Zwiebeln im Boden vermehren sich kontinuierlich. Hin und wieder grabe ich eine Gruppe aus und verteile die Pflanzen weiter.


Deutscher Name:Narzissen, Osterglocken
Wissenschaftl. Name:Narcissus L.
Familie:Amaryllidaceae (Amaryllisgewächse)

Narzisse “Rip Van Winkle”. Historische Sorte mit gefüllten Blüten.